Pressestimmen

Was andere über uns sagen ...

Aus dem Standard.

Paulus Hochgatterer - Primar der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Tulln:

"Wir haben im Landesklinikum Tulln dezidiert einen Schwerpunkt im Bereich der schulassoziativen Störungen gesetzt, also Schulphobie, Schulverweigerung, der große Bereich der sozialen Auffälligkeit, Leistungs- und Teilleistungsstörungen. In meiner Abteilung gibt es eine Heilstättenschule, drei Klassen zu maximal sieben Kindern, und in jeder Klasse zwei Lehrer. Da geht es darum, höchst bedürftige und höchst schwierige Kinder zu unterrichten, aber es sitzen in einer Klasse Kinder der ersten Schulstufe gemeinsam mit Kindern der neunten Schulstufe, und es sitzen weniger intelligente Kinder und hochbegabte Kinder in einer Klasse - also ein Gemisch, von dem man prima vista annehmen würde, das kann nicht funktionieren - aber es funktioniert ganz hervorragend. Es hängt an Personen, die engagiert und sehr gut ausgebildet sind und die sich was trauen."

(Lisa Nimmervoll, DER STANDARD; Printausgabe, 5. April 2011)

 

Das ganze Interview von Claudia Schmid, ehem. Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, und Paulus Hochgatterer, Kinderpsychiater und Schriftsteller, lesen sie im Standard.

Im Interview mit Paulus Hochgatterer.

"Psychische Probleme bei Kindern werden oft in der Schule sichtbar, auch wenn die Ursachen meist anderswo liegen. In der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am LK Donauregion Tulln gibt eine Heilstättenschule den jungen Patienten Struktur und die Möglichkeit zum sozialen Lernen, erklärt Primar Dr. Paulus Hochgatterer."

(Gesund und Leben, Roland Goiser, April 2008)

Download
Interview Prim. Hochgatterer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.9 KB

Wie die anderen.

Sehr eindrucksvoll stellt Constantin Wulffs neuer Kinodokumentarfilm WIE DIE ANDEREN den Arbeitsalltag in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Tulln dar. Über eineinhalb Jahre hat das Filmteam die Kinder und Jugendlichen durch Höhen und Tiefen ihres Aufenthalts im Krankenhaus begleitet. Mit prägnanten Beaobachtungen gewinnt man als Zuseher einen schemenhaften Einblick in die Prozesse einer psychiatirischen Abteilung, unter anderem auch in den schulisch-pädagogischen Bereich. Man hat die Möglichkeit zu entdecken, welche Hilfe die Klinik in der sehr kurz gefassten Zeit bieten kann, bis die Kinder und Jugendlichen wieder in ihren Alltag zurückkehren.